Corona-Tagebuch
von Holger Tuttas



Covid-19, Coronavirus SARS-CoV-2, kurz: Corona.

Das eklige kleine Ding hat in relativ kurzer Zeit bereits zig Tausend Menschen dahingerafft hat und die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Und ja, es macht auch mir Angst. Große Angst!

Denn: wie geht's weiter? Werde auch ich krank? Wenn immer mehr meiner Auftraggeber dicht machen, bekomme ich dann überhaupt noch Aufträge? Kann ich meinen Laden am Laufen halten oder muss ich zukünftig von meinen Ersparnissen leben und werde schließlich sogar pleite gehen? Werde ich womöglich sogar sterben? Ich gehe davon aus, dass den meisten von uns solche Gedanken nicht fremd sind ...

Da "sich etwas von der Seele schreiben" bekanntermaßen funktioniert, habe ich am Donnerstag, dem 12. März 2020, beschlossen ein Corona-Tagebuch zu führen. Am Freitag darauf habe ich entschieden mein Tagebuch öffentlich zu machen. Denn es ist offensichtlich, dass auch andere große Angst haben. Und getreu dem Motto "Geteiltes Leid ist halbes Leid" kann ich mit meinen Gedanken vielleicht etwas zur Linderung der Angst anderer beitragen. Du bist nicht allein. Diese Erkenntnis machte zumindest mir bisher in unguten Zeiten immer Mut ...

Ich wünsche allen Menschen Kraft. Überall auf der Welt arbeiten Wissenschaftler mit Hochdruck an Heilmitteln und Impfstoffen. Bis dahin heißt es: "Durchhalten!"

Die Blödies unter uns bitte ich sich an die Empfehlungen der Regierungen und Gesundheitsorganisationen zu halten. Denn weil einige sich nicht an Regeln halten, müssen alle leiden. Das kann nicht lange gut gehen ...

Bleibt gesund!

Euer
Holger Tuttas


zum letzten Eintrag




Freitag, 13. März 2020

Überall leere Regale – wie im Krieg
Und die ersten Kriegsgewinnler ...


Durch die Hamsterkäufe mancher Menschen leeren sich die Regale in den Supermärkten. Für mich ein äußerst beklemmender Anblick. Denn so muss es wohl auch in Kriegszeiten aussehen. Und genau wie in einem Krieg werden auch die ersten "Kriegsgewinnler" bekannt:

Wie ein 24-Jähriger mit Mundschutzmasken Millionen macht (bento)

Mein spontaner Gedanke: Wie man auf Youtube überall sehen kann, sind viele Jugendliche heute "durchkommerzialisiert", also an das kapitalistische System bestens angepasst. Wie kommt solch eine Nachricht also wohl bei heutigen Jugendlichen an? Sind Typen, die Notsituationen ausnutzen, heute womöglich Helden und/oder Vorbilder? Irgendwie ein (weiterer) gruseliger Gedanke ...






Montag, 16. März 2020

Kratzen im Hals und Klopapier alle ...
und der Unterschied zwischen Deutschen und Franzosen


Shit, heute Morgen habe ich ein leichtes Kratzen im Hals – ich werde doch wohl nicht ... ? Spannend, wie ich bereits auf Mini-Symptome anspringe ... Jetzt aber mal keine Panik und abwarten.

Mein Klopapier geht zur Neige. Und in den Medien kursieren diverse Nachrichten, dass die Deutschen wie blöd Klopapier hamstern und dieses dadurch inzwischen überall ausverkauft sei.

Tatsächlich, als ich heute Klopapier kaufen wollte, bei Aldi, bei dm, bei REWE, bei LIDL und bei der METRO überall das gleiche Bild: leere Regale. Klopapier: Fehlanzeige. Das gleiche Bild bei Desinfektionsmitteln.

By the way: ich entwickle bereits eigene Anti-Corona-Strategien. Heute ist mir bewusst geworden, was man alles beim Einkaufen anfassen muss. Deshalb habe auch ich jetzt angefangen zu hamstern: Einmal-Handschuhe. Diese liegen ab sofort griffbereit auf dem Beifahrersitz meines Autos.

Was mache ich jetzt, wenn ich wochenlang kein Klopapier bekomme? Gott sei Dank habe ich nette Nachbarn. Die gegenseitige Klopapier-Aushilfe ist vereinbart und die Versorgung damit zukünftig wohl gesichert! :-)


Der Unterschied zwischen Deutschen und Franzosen laut dem französischen Kabarettisten "Alfons" in SWR1: "die Franzosen kaufen Rotwein und Kondome, die Deutschen Klopapier". :-)






Dienstag, 17. März 2020

Corona-Partys ...
oder: wie blöd und ignorant kann man sein?


Cool, das Kratzen, das ich gestern im Hals hatte, ist heute wieder weg – puhhh ...


Gerade bin ich von der Arbeit heim durch die Günther-Klotz-Anlage (für Nicht-Karlsruher: Parkanlage im Südwesten von Karlsruhe) geradelte und mich traf fast der Schlag: da saßen lauter Grüppchen von Jugendlichen rum oder spielten Volleyball und hatten Spaß. Hurra, keine Schule! Party! Hä? Seit Tagen wird uns rund um die Uhr erklärt, dass wir soziale Kontakte weitgehend meiden sollen. Warum ignorieren die das alle?

Der Gedanke, dass wegen weniger Deppen alle demnächst eine Ausgangssperre bekommen werden, macht mich sauer und ich schreibe einen Leserbrief an die Badischen Neusten Nachrichten:

"Zweck der drastischen Maßnahmen wie Schließung von Schulen und Betrieben ist eigentlich, dass die Menschen weitgehend soziale Kontakte und damit die Verbreitung des Corona-Virus vermeiden. Wie heute in der Günther-Klotz-Anlage zu sehen war, wird das Gegenteil praktiziert: hurra, wir haben frei, es ist tolles Wetter, wir machen Party in der Klotze! Liebe Leute, da Ihr's leider (wieder mal) selbst nicht blickt, hier (wieder mal) eine Warnung von mir: unser Ministerpräsident sagte heute, dass eine Ausgangssperre im Moment nicht vorgesehen sei. Wenn aber die Schließung von Schulen und Betrieben sinnlos ist weil sich die Menschen dann im Park treffen, was glaubt Ihr wohl, was dann in Kürze passieren wird? Richtig, die Verhängung einer Ausgangssperre. Und darunter leiden dann alle. Nicht gut. Gell?"






Mittwoch, 18. März 2020

Hurra! Klopapier! Hat Corona auch was Gutes?
Und die Ansprache der Bundeskanzlerin


Heute ist es mir gelungen bei dm eine Packung Klopapier zu kaufen. Yeah! Interessant: ich hatte bisher noch nie Glücksgefühle beim Klopapierkauf. :-) Lernen wir konsumverwöhnten Menschen wieder etwas Bescheidenheit und uns über kleine Dinge, wie das Ergattern einer Packung Klopapier, zu freuen? So könnte man Corona tatsächlich auch was Gutes abgewinnen ...


Am Abend die Ansprache der Kanzlerin. Ich geb's zu: ich war ergriffen! Einfach deshalb, weil ich BEgriffen habe, dass die Kacke wirklich arg am dampfen sein muss, wenn sich Bundeskanzler(innen) neben Ihren sonstigen Ansprachen zum Jahreswechsel außerfahrplanmäßig ans Volk richten ...

Da nun auch der Kanzlerin die Blödies aufgefallen sind, wie ich sie gestern in der Günther-Klotz-Anlage gesehen habe und da lustigerweise heute MEIN Begriff "Corona-Partys" auch schon überall durch die Medien geistert, braucht es meinen Leserbrief nicht mehr. Ich habe die BNN angerufen und ihn zurückgezogen.

Die Frage nun: die Ansprache der Kanzlerin war ein deutlicher Schuss vor den Bug. Werden es die Blödies jetzt endlich begreifen, dass sie ihre sozialen Kontakte reduzieren müssen?






Donnerstag, 19. März 2020

Neue Corona-Strategie
und ein Sechser im Lotto!


Ab sofort stinke ich! Und zwar nach Knoblauch. Denn: diversen Studien zufolge soll Knoblauch antiviral wirken. Ich habe also vor ab sofort jeden Tag mindestens zwei Zehen rohen Knoblauch zu verputzen. Schaden kann es sicher nicht. Und da man ja eh zwei Meter Abstand wahren soll, muss ich mir um die Geruchsbelästigung, die ich ab sofort darstelle, eigentlich auch keinen Kopf machen. Vielleicht sogar gar nicht schlecht: wer mich nicht riechen kann, steht eindeutig zu nah bei mir! Knoblauch als Abstands-Indikator. :-)

Auch frischer Ingwer und Zitronenmelisse sollen antiviral wirken. Auch die beiden baue ich jetzt in meinen regelmäßigen Speiseplan ein. Vielleicht hilft's ja ...


Heute hatte ich ein weiteres Einkaufs-Hochgefühl! Es war wie im Film. Kein Witz: Bei dm waren die Regale wie immer leer. ABER: ganz oben auf einem Regal stand ein einsames Sagrotan-Fläschchen ... Ich legte natürlich gleich nen Zahn zu und hab das Fläschchen auch tatsächlich bekommen! Unsagbare Freude! Ein Hochgefühl wie Weihnachten, Geburtstag und Lotto-Gewinn auf einmal – wegen eines Fläschchens Sagrotan! :-)






Freitag, 20. März 2020

Shit: Mein Husten wird schlimmer!
... aber trotzdem mal keine Panik!


Mein Husten wird schlimmer. Natürlich neigt man in diesen Zeiten – zumal Husten ein typisches Corona-Symptom sein kann – gleich zur Panik ... ABER: auch meine Augen jucken wie blöd, was nun wieder überhaupt nichts mit Corona zutun hat. Ergo: Mein Kratzen im Hals am Montag, raue Lippen, Husten und juckende Augen sind typische Symptome einer Pollen-Allergie wie sie mich jedes Jahr im Frühling heimsucht und wie ich sie seit Jahrzehnten kenne. Von Fieber, dem – wenn ich das richtig mitbekommen habe – einzig wirklich verlässlichen Corona-Symptom, keine Spur. Also mal keine Panik. Ruhig Blut und wieder runterkommen ...

Fleißig weiter Knoblauch, Ingwer und Zitronenmelisse essen, Menschen meiden, viel Händewaschen UND: hoffen! :-)


Erkenntnisse dieser Woche:
1. Ruhe bewahren! Nicht jedes Kratzen im Hals ist Corona.

2. Tatsächlich scheint der regelmäßige Nachschub – auch mit Klopapier – gewährleistet zu sein. Man muss nur schneller sein als die anderen. :-)

3. Das Verhalten einiger Menschen ist beängstigend. Es sind ja nicht nur die "bösen" Jugendlichen, die im Park Party machen, im Fernsehen kann man überall auch fröhliche Erwachsene in Straßencafés sitzen sehen – von zwei Metern Abstand keine Spur. Wie kann das sein?

Nun, den Menschen werden seit Jahrzehnten von der Werbeindustrie Slogans wie "Hauptsache Ihr habt Spaß" oder "Warum macht er das? Weil er es kann!" eingehämmert. Das zeigt natürlich Wirkung. Kann man von derart manipulierten Menschen respekt- und verantwortungsvolles Handeln erwarten? Nö, kann man nicht. Das, was wir jetzt bei Corona erleben, ist nichts anderes als das, was wir seit Jahren im Straßenverkehr beobachten können: die Rücksichtslosen sind sich meist keiner Schuld bewusst. Schlimmer noch: wenn man sie wegen ihres Verhaltens belangt, fangen sie an zu heulen, fühlen sich ungerecht behandelt und beschweren sie sich über die "Bevormundung" durch den bösen Staat. :-(

Vielleicht hat auch hier Corona was Gutes und die Menschen fangen, wenn das große Sterben wie in Italien auch bei uns kommt, mal an nachzudenken ob ein möglichst dekadenter Lebensstil wirklich das erstrebenswerteste Ziel im Leben ist oder ob die Rückbesinnung auf "alte Werte" und das Wiedererlernen rücksichts- und respektvollen Verhaltens doch erstrebenswerter sind ...





Die Corona-Wochen:





Alle Angaben unverbindlich und ohne Gewähr! Irrtümer vorbehalten!

Das Corona-Tagebuch ist ein Projekt von HOLGER TUTTAS MEDIA. Copyright © 2020. All Rights Reserved.

Impressum | Datenschutzerklärung



   247